Trassenbegehung am Eckenberg

Am Freitag, den 20.04.2018 haben sich die Anwohner zu einer relativ kurzfristigen „Trassenbegehung“ am Eckenberg oberhalb der Dr.-Rolf-Filler-Straße getroffen. Das Treffen wurde organisiert, da auf der Bürgerversammlung am Montag bereits eine Gemeinderatssitzung mit Beschlussfassung zur Festlegung des Trassenkoridors schon am kommenden Dienstag angesetzt ist.

Zu diesem spontanen Treffen konnten kurzfristig einige Marktgemeinderäte der Fraktionen SPD, CSU, FW, Grünen sowie die Bürgermeisterin Frau Dölle hinzu kommen. Auch die Presse zeigte sich an diesem Termin interessiert – eine Berichterstattung in den lokalen Medien dürfte folgen.

Inhaltlich ging es um die Frage, auf welcher Grundlage die Gemeinderäte über die Festlegung der Trasse entscheiden wollen. Das dafür zugrunde liegende Umweltgutachten ist offiziell noch gar nicht fertig gestellt. Zudem ist unklar, ob und vor allem in welchen Rahmen die Kosten für Lärmschutzmaßnahmen in dem Varianten-Vergleich einkalkuliert sind.

Sprecher der Anwohner haben klar gemacht, dass eine ganzheitliche Lösung gefunden werden muss – die Erwartung an die Gemeinderäte bzw. der Gemeindeverwaltung als Vertreter der Bürger ist formuliert – keine Umgehungsplanung ohne Berücksichtigung des Faktor Mensch!

Frau Dölle sicherte zu, sich gegenüber dem staatlichen Bauamt auch für die Belange der betroffenen Anwohner einzusetzen, verwies aber auch auf desen umfassende Zuständigkeit im Planungsverfahren.

Kurz nach dem Treffen wurde bekannt, dass der Umweltausschuß des Gemeinderats vor der allgemeinen Ratssitzung zu einer 30 Minuten dauernden Sondersitzung am Dienstag zusammen kommt.

Presse-Reaktionen:

pegnitz-zeitung-laerm

Quelle: Pegnitz-Zeitung, Samstag/Sonntag 21. und 22. April 2018 / Lokales

Berichterstattung NOVUM Verlag (Wochenblatt Eckental)

inh20180423-b2-gr

Quelle: NOVUM Verlag, wochenblatt-online – www.wochenblatt.novum.de – Dienstag, 24. April 2018

 

Bürgerversammlung mit Bauamt Nürnberg am 16.04.2018

Am Montag, den 16.04.18 wurden durch das Bauamt Nürnberg – zuständig für Bundesbauvorhanden in den Ländern (Bundesstraße) – die Vorplanungen vorgestellt.

Ein ausführlicher Bericht hierzu wurde im Wochenblatt Online gestellt: hier 
 
Die Gegenüberstellung der möglichen Trassenführungen wurde erläutert und im Ergebnis die Variante 3d als bevorzugt dargestellt. Diese Variante wird dem Marktgemeinderat zur Abstimmung am Dienstag, den 24.04.2018 vorgelegt. Aufgrund eines Gemeinderats-beschlusses würde das staatliche Bauamt dann mit der Detailplanung beginnen. Damit wäre dann die erste konkrete Festlegung getroffen.
inh20180417-umgehung2-gr